Wirtschaftsjunioren

1. Wer sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland überhaupt?

Wir Wirtschaftsjunioren: Das sind mehr als 10.000 Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren. Wir sind global vernetzt und als größtes Netzwerk junger Wirtschaft in Deutschland mit rund 210 Mitgliedskreisen vor Ort präsent. Wer bei uns mitmacht, engagiert sich im Beruf – will aber auch darüber hinaus etwas bewegen.

Mehr Gestaltungswille

Zusammen verantworten wir rund 300.000 Arbeitsplätze, 35.000 Ausbildungsplätze und mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz. Dabei sind wir in allen Branchen und Bereichen erfolgreich, z. B. im Dienstleistungsgewerbe, in der Industrie und im Handel. Bei all der Vielfalt eint uns unser Leistungs- und Gestaltungswille – und ein gemeinsames Ziel.

Mehr Verantwortung

Wir wollen den Standort Deutschland weiterentwickeln sowie Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit sichern. Dafür denken wir weiter – nicht nur bis zum nächsten Jahresabschluss. Wir müssen nicht alles neu erfinden. Bei unseren Prinzipien setzen wir auf Traditionen und bewährte Tugenden, nämlich Verantwortungsbewusstsein, Integrität und Ehrbarkeit.

Mehr Lösungen

Wie unsere Werte gründen auch unsere Positionen auf unseren praktischen Erfahrungen im Unternehmen. Gesellschaftliche Veränderungen spüren wir hier als erste. So sind auch der Fachkräftemangel und der demografische Wandel für uns keine Zukunftsthemen, sondern tägliche Herausforderungen, für die wir zusammen Lösungen schaffen.

http://www.wj-kassel.de/solva_docs/WJD_Flyer_2011.pdf

Interesse geweckt? Sie wollen sich im Raum Kassel ehrenamtlich engagieren und von einem erstklassigen Businessnetzwerk profitieren?

Dann besuchen Sie unsere Homepage und Sie setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Gerne laden Sie zu unverbindlich zu einem unserer nächsten Mitgliedertreffen ein.

http://www.wj-kassel.de/

2. Das Ressort Schule/Arbeitswelt der Wirtschaftsjunioren Kassel

2.1 Schule und Arbeitswelt

Was wollen und müssen Schüler über Wirtschaft wissen? In der Schulzeit wird der Grundstein für die Zukunft von morgen gelegt. Die Schüler von heute sind entweder die Unternehmer oder die Verhinderer von morgen. Sie verfügen zwar in den meisten Fällen über eine gute Ausbildung, aber reicht das aus, um einen Beruf zu erlernen, der den persönlichen Bedürfnissen des Schülers und unseren gesellschaftlichen Ansprüchen genügt? Diese Frage muss man leider noch immer verneinen. Es gibt zu wenig sinnvolle Maßnahmen, um den Jugendlichen einen erfolgreichen Ausbildungsstart zu ermöglichen.

Hier setzt der Arbeitskreis “Schule und Arbeitswelt” mit seinen Projekten an. So starteten die Kasseler Wirtschaftsjunioren im März 1999 eine Kampagne, in der sie Schülerinnen und Schülern die Anforderungen und Verhältnisse des Berufslebens und des Arbeitsmarktes näher brachten und auch in Zukunft noch näher bringen werden, da es sich um ein dauerhaftes Projekt handelt. Dabei ist eine besondere Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler in ihrer Eigeninitiative zu motivieren und zu stärken. Gerade, wenn es um die Informationsbeschaffung mit Blick auf den zukünftigen Beruf und um die Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz geht, zeigt die überwiegende Mehrzahl der Jugendlichen ein für die heutige Gesellschaft typisches Konsumenten-Verhalten. Dies wurde bei Besuchen in Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien durch die Kasseler Wirtschaftsjunioren deutlich.

2.2 Ausbilderstammtisch

Von einer guten Ausbildung profitieren Arbeitgeber und Schulabgänger gleichermaßen. Daher haben die Wirtschaftsjunioren den “Ausbilderstammtisch” ins Leben gerufen. Ziel sollte es sein, angehenden oder erfahrenen Ausbildern/Betrieben aus der Region eine Plattform zu bieten, um sich zum Thema rund um die Ausbildung auszutauschen. Viele Ausbildungsbetriebe stehen vor ähnlichen Problemen und Herausforderungen, die sich in Zukunft durch den anstehenden Fachkräftemangel noch verschärfen werden.

Die Wirtschaftsjunioren Kassel werden daher in Zukunft erfahrene Ausbilder einladen, um ihre Erfahrungen/ Tipps in Form von kurzen und interessanten Vorträgen rund um die “Ausbildung” vorzustellen (ca. 30-45 Minuten).

Themen könnten zum Beispiel sein:

  • Azubirecruiting – Wie finde ich die richtigen Auszubildenden für mein Unternehmen?
  • Gute Ausbildungsmethoden in der Praxis
  • Konflikte lösen innerhalb der Ausbildung
  • Eignungstests- Wie aussagefähig sind sie wirklich? Woran erkenne ich gute Eignungstests?
  • Motivation von Auszubildenden

3. Schülerprojekte

3.1 Kostenloser Bewerbungsmappencheck

Bewerbungen schreiben kann jeder – “Gute Bewerbungen” hingegen nur wenige!

Ein Grund mehr, dass die Wirtschaftsjunioren sich bei dieser Veranstaltung ehrenamtlich dazu bereit erklärt haben, einen kostenlosen Bewerbungsmappencheck für Schüler/innen anzubieten.

Alle Schüler/innen, die Interesse daran haben, ihre Bewerbungen von erfolgreichen Unternehmern und Führungskräften gegenlesen zu lassen, können sich beim Veranstalter einen Termin geben lassen.

  • Vocatium Kassel/Vellmar – Fachmesse für Ausbildung und Studium (jedes Jahr im Mai)
  • Azubi-Börse (Kooperation mit dem KSV Baunatal) in Baunatal (jedes Jahr im September)

3.2 Schülerprojekt 5+5: Unternehmer für Schüler – eine Reise in die Arbeitswelt

In diesem Rahmen wird seit Jahren das Projekt „5+5“ in Kassel durchgeführt, mit dem benachteiligten Hauptschülern der Einblick in einen Wunschberuf durch ein zwei­wöchiges, freiwilliges Praktikum gewährt wird.

Dieses freiwillige Praktikum wird von der Leitung der Partnerschulen jeweils genehmigt und unterstützt, denn sowohl die Schule als auch der Schüler selbst investieren jeweils fünf Tage in das Praktikum: die letzten fünf Schultage vor den Herbstferien und die ersten fünf Ferientage in den Herbstferien.

Die Wirtschaftsjunioren Kassel stellen bei diesem Projekt die Schnittstelle zwischen Schule, Schüler und Unternehmen dar. Sie organisieren die Praktikumsplätze für die Schüler und sorgen bereits vor Praktikumsbeginn für ein Coaching, um mit den Schülern geeignete Bewerbungsunterlagen zu erstellen.Des Weiteren werden die Schüler/-innen ebenfalls auf die bevorstehenden Vorstellungsgespräche vorbereitet.

Während des Praktikums betreut jeder Wirtschaftsjunior 2-3 Schüler/-innen, so dass bei auftretenden Schwierigkeiten immer ein Ansprechpartner für die Schüler/-innen als auch für die Unternehmen zur Verfügung steht.

Durch unsere eigenen praktischen Erfahrungen, die wir als Projektgruppenmitglieder aus der Wirtschaft mitbringen, können wir auch bei der Berufswahl der Schüler/-innen informativ tätig werden.

Nach Beendigung des Praktikums erhalten die Haupt­schüler ein in Abstimmung mit dem Praktikumsbetrieb wohlwollend formuliertes Zeugnis über ihre Leistungen, im allerbesten Fall sogar das Angebot für einen Ausbildungsplatz nach Ende der Schulzeit.

Zusätzlich wollen die Wirtschaftsjunioren die teilnehmenden Schüler dazu animieren, sich mit den Erlebnissen aus dem Praktikum schriftlich auseinanderzusetzen. Daher bieten wir engagierten Schülern an, einen Praktikumsbericht anzufertigen. Die fünf besten eingereichten Berichte werden von den Wirtschaftsjunioren mit Einkaufsgutscheinen sowie einer Urkunde honoriert.

Die Prämierung sowie die Übergabe der Praktikumszeugnisse und Urkunden werden später in der IHK Kassel-Marburg in einem feierlichen Rahmen überreicht.

Unser Ziel ist es, insgesamt zwischen 15 und 20 Schülern die Gelegenheit zu geben, ein solches Praktikum zu absolvieren. Die Durchführung ist zwingend für die Woche vor und die erste Woche in den Herbstferien vorgesehen.

Wir wollen unseren Beitrag leisten, um die Arbeitsmarkt- und Ausbildungssituation in der Region Kassel zu verbessern. Darum ist es uns sehr wichtig, bei den jungen Menschen anzusetzen, um ihnen bestmögliche Chancen für den späteren Berufsstart aufzuzeigen und zu ermöglichen. Dabei können alle nur gewinnen: Betriebe, Schulabgänger und die Region Nordhessen!

Unser aktuelles Schulprojekt für 2016: Ist derzeit in Planung…

Zeitraum des Praktikums: 10.10.2016 – 23.10.2016

WJ-Ressortleitung “Schule & Arbeitswelt” in Kassel: Marc-Michael Gallus
Telefon: 0561 816588-11
Email: gallus@azubi-manager.de